Nächstes Spiel TSG I

Die Saison ist vorrüber!

Nächstes Spiel TSG II

Die Saison ist vorbei!

Zufallsbilder

Letzte Kommentare

Sie sind hier:

Startseite Auswärtsspiele Zehn Tore, aber kein Sieger
Zehn Tore, aber kein Sieger PDF Drucken E-Mail

Landesklasse VI: TSG Warin lag 2:0 beim Schweriner SC II vorn, dann 3:5 hinten / Am Ende teilen sich die Teams die Punkte

Erneut verlangten die Landesklasse-Fußballer der TSG Warin ihren treuen Anhängern und auch den Verantwortlichen einen eher Nervenaufreibenden Sonntagnachmittag beim Schweriner SC II ab. Nach einem sehr abwechslungsreichen Spielverlauf trennten sich beide Teams 5:5.

 

Auf leicht gefrorenem Boden entwickelte sich im SSC-Stadion ein sehr interessantes Fußballspiel. Jene eine Torchance auf beiden Seiten war nach kurzer Abtastphase in der Anfangsviertelstunde zu registrieren. Nach einem gefühlvollen Freistoß von Zimmermann, brachte ein Schweriner mit einem klassischem Kopfballeigentor die Gäste mit 0:1 in Führung (20.). Mit dieser im Rücken bestimmten nun die Rot-Weißen deutlich die Partie beim Tabellenvorletzten. Als dann Gebert nach Balleroberung des sehr gut spielenden Habl die Wariner Führung auf 0:2 ausbaute (25.), schien alles für die TSG-Mannschaft zu laufen. Die Gäste, ohne den gesperrten Manns ansonsten in Bestbesetzung antretend, sahen sich nach einem direkt verwandelten Freistoß mit dem 1:2 überrascht (30.). Nur zwei Minuten später gelang nach ähnlicher Situation den Schwerinern fast der nächste Treffer. Prüter klärte jedoch gerade noch zur Ecke (32.). Aber nur kurz darauf jubelte die Heimmannschaft erneut. Nachdem die Wariner Abwehr gleich nach mehreren Versuchen den Ball nicht aus der Gefahrenzone im eigenen Strafraum klärte, erzielte der SSC das 2:2 (33.). Die Gäste sahen in dieser Phase durch viele Ballverluste alles andere als gut aus.

Fast wäre den Gastgebern sogar noch die Führung gelungen (35.). Fast mit dem Halbzeitpfiff hatten die Wariner die Möglichkeit zur Pausenführung. Nach einem gut angelegten Konter, fehlte eigentlich nur das genaue Zuspiel, auf den völlig frei vor dem gegnerischen Tor  postiertem Rietz. So kam zwar noch Chciuk zum Abschluss, aber seinen Versuch aus schon etwas spitzem Winkel, klärte der SSC-Keeper (44.).

Nach dem Seitenwechsel hatte Prüter auf Seiten der Wariner mit einem Schuss aus etwa acht Metern, der gerade noch auf der Torlinie von einem SSC-Abwehrspieler geblockt wurde, eine gute Einschussgelegenheit (51.). Aber fast in direktem Gegenzug gelang dem Tabellenvorletzten mit einem nicht unhaltbarem 25-Meter-Schuss die erstmalige Führung zum 3:2 (52.). Die Gäste zeigten sich nun weiter bemüht den Rückstand aufzuholen. Nach einem Super Solo von Zimmermann über die rechte Seite, bediente er fast von der Grundlinie mustergültig den mitgelaufenen Gebert, der auch keine Mühe hatte, den Ball zum 3:3 über die Linie zu drücken (62.).

Doch nur kurze Zeit später sahen sich die Gäste abermals in Rückstand. Recht unglücklich aus Sicht der TSG-Mannschaft wurde ein 18-Meter Freistoß von der TSG-Mauer noch unhaltbar zum 4:3 für den SSC abgefälscht (66.). Auch der nächste Rückschlag für die Rot-Weißen sollte nicht lange auf sich warten. Nach recht deutlicher Abseitsposition tauchten gleich drei Schweriner Spieler frei vor dem Wariner Schlussmann Struwe auf und hatten keine Mühe, auf 5:3 zu erhöhen (68.).

Eine Gelb-Rote Karte für die Schweriner (75.), nach einem Foul, in einer ansonsten recht fairen Partie, war dann, der Weckruf für das TSG-Team, das noch einmal echte Moral für eine furiose Aufholjagt bewies. Prüter mit dem Gespür früherer Torjägerqualität, besorgte nach einem Zimmermann-Freistoß, den der SSC-Keeper nicht festhielt, in Abstaubermanier das 5:4 (79.). Nur wenig später vergaben Wehr und Gebert zwei dicke Kopfballchancen (81./83.). Das Spiel ging nun nur noch in eine Richtung. Nach guter Vorarbeit des eingewechselten Ihde gelang Habl per 16-Meter-Schuss der verdiente 5:5 Ausgleich (86.). Nach einem Aufsetzerschuss von Habl, den der Schweriner Torwart gerade noch so parierte (89.) und einem Schuss aus guter Position von Wehr, nur hauchdünn am Tor vorbei (90.), hatten die Gäste sogar noch die Möglichkeiten zum Siegtreffer.

Letztendlich war es vor allem für die TSG-Betreuer abermals kein Spiel für schwache Nerven, dass ihnen ihr Team, nicht zum ersten Mal abverlangte.

Uwe Kolbusa

TSG Warin: Struwe, Chciuk, Wirkus, Keil, Wehr, Habl, Krause (67. Ihde), Zimmermann, Rietz (70. Goebel), Gebert, Prüter

Quelle: SVZ vom 30.11.2010

 

Kommentare  

 
#1 cruiser002 2010-12-09 15:34
Beim Rückspiel wirds ein Sieg. 8)
Zitieren
 
Adapted for TSG-Warin by Stamptras